Galerie Crystal Ball

Gabriele Regiert – Plan B

Die Ausstellung von Gabriele Regiert ist ab Freitag den 8. Mai zu den gewohnten Öffnungszeiten für einzelne Besucher geöffnet.  Di., Do., Fr.: 14- 19 Uhr

Die Ausstellung ist wieder für Publikum geöffnet. Sie können die Galerie nun wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten besuchen. Angesichts der Corona Pandemie haben wir außerdem ein 360 Grad Panorama inklusive einem Interview mit der Künstlerin veröffentlicht.

Gabriele Regiert, Plan B, ca. 320 x 350 cm, Installation/ Detail, 2020

Über die Sphäre können Sie zudem einen 360 ° Blick und ein Interview von Stefan Ruf mit der Künstlerin aufrufen.

Plan B, Gabriele Regiert 360° Perspektive mit Interviews

Gabriele Regiert zeigt in der Ausstellung Plan B, ihre gleichnamige Installation, ein großes Tableau aus zusammengefügten Zeichnungen und Leinwänden. Jede Arbeit, jede Zeichnung steht darin für sich, ihre eigene Präsenz fügt sich aber zugunsten einer Wirkung im Gesamten. Gabriele Regierts Zeichnungen sind Prozesse; Ihr Ablauf, teils eine Handarbeit die nichts will als ihr Tun, ist ihr Motiv. So entstehen über einen Umweg sehr freie, hoch ästhetische Blätter die nicht Kunst wollen und doch Kunst werden. In Plan B. sind die Blätter wie Handnotizen an- und teils übereinander aufgehängt, Bildteile verschwinden oder erscheinen ungesteuert zusammengebracht, gerade diese Strategie einer ungewöhnlichen, lapidaren Behandlung bringt die Emanation der Bilder effektiv hervor und ist als künstlerische Haltung exemplarisch für die Künstlerin. Gabriele Regiert zitiert und streift dabei visuelle Universalien wie vielleicht in diesem Fall; Zettelwände, Pinboards oder die aus Krimis bekannten Fall -Sammlungen schwingen in dieser Ästhetik mit. Das Zusammenspiel öffnet sich der Bedeutung- unerwarteten Assoziationen – es geht um den Moment. Die Künstlerin hält ihre Zeichnungen offen. Die Handhabung des Unfertigen, einer unbewußten Zeichenhandlung deren Linienführung immer auf dem Weg ist, deren Muster sich woanders suchen und eher dem Teefleck als einem konkreten Ziel verpflichtet sind, verstärken ihre gegenwärtige Präsenz. Die Installation ist in dieser Arbeitsweise immer temporär. Bei einer erneuten Hängung gliche die Präsentation eher einem Reenactment als einer präzisen Wiederholung.
Der Arbeitsprozess ist dynamisch, die künstlerischen Produkte nahezu performativ, lebendig in ihrem gestalterischen Zusammenhang nicht feststehend. Manches wäre sicher verschwunden, weil es weitergearbeitet oder in dem Fundus der Künstlerin erneut zu Material wurde. Diese Arbeitsweise ist sehr dem Leben verpflichtet, sie demokratisiert die Werke untereinander und arbeitet an einer neuen innovativen Haltung. Gabriele Regierts Werk birgt ein prozessuales, übergeordnetes Verständnis und zeigt damit Kunst ist unmittelbare Lebendigkeit.

Zur Ausstellung erscheint die Edition „Pret A Manger“, gerahmt, 18 x 12 x 5 cm, Auflage 15 , je 120,-

Pret A Manger 2/15 – Gabriele Regiert, Edition #1, gerahmt/ signiert, 120,- Crystal Ball, 2020


Gabriele Regiert – Großer Vorhang für kleine Bilder

Vernissage am Fr. 15. Juli 2016 um 20 Uhr
bis 26. August 2016, 20 Uhr: Finissage mit Performances von Lydia Karstadt, Rias am Abend, Oliver Voigt und einem DJ Set von Erochica Bambou

Später Vorhangkasten Gabriele Regiert Galerie Crystal Ball Berlin
Später Vorhangkasten, Gabriele Regiert 2016

Gabriele Regierts Kunst zeigt eine besondere Präsenz, die durch eine virtuose Sprache ihrer Objekte erzeugt wird. Die Installationen, Aufbauten und Objekte der Künstlerin entwerfen eine freie Wirkung, die sich auch außerhalb des klassischen Kunstkontext bewegen. Man könnte behaupten sie operieren entgegen gängigen Aufmerksamkeits- und Wahnehmungskonventionen oder setzen durch ihre Phänomenologie Kontrapunkte. Ihre Lesart und Rezeption ist eher performativ, denn man scheint zu den Objekten und in den Installationen eine Sehweise erst herzustellen. Manche Werke erscheinen manchmal unvollendet oder gar verunglückt und bestimmte Eingriffe lassen uns als Betrachter in hypothetische Vermutungen hinaus schweifen. Ist die eingebaute Hartfaserplatte im Objekt von der Künstlerin gestaltet oder schon vordem von einem Kind bemalt worden? Ist es kreiert oder inszeniert? Die Gleichberechtigung der Materialien als Affekte unterstützt eine spezielle Präsenz in der Schwebe. Es ist die Gegenwart des Lapidaren und Nebensächlichen, des Vergessenen, an die Straße gestellten, des ausgemusterten Dinges, welches seine neue Bedeutung erobert. Gerade dies ist die Kreation, das Talent der Künstlerin Regiert, in einem lange währenden Arbeitsprozess eine bedeutungsvolle Offenheit zu erzeugen. Entgegen einer Eindeutigkeit eines Künstler-Designs, oder gar einer strengeren, marktorientierten Konzeptualität erhöht es die Freiheit der Kunstwerke immanent und lässt sie für uns, teils materiell, verschwinden. Sie zeigen eine verlorene Funktionalität, eine mehr erinnerte Form, stellen besser eine Assoziation her, an etwas nicht greifbares, welches doch auftaucht und erscheint. Die Dinge selbst sind flüchtig und instabil, nahezu vergeistigt in ihrer Zwischenwelt. Unklar auch, wo das Werk endet oder beginnt. Wo ist es Einzelstück? Wo ist es Pendant oder gehört zu etwas? Unwiederbringliches Original wird zu Material. Eigene und fremde Malerei wird in Streifen gerissen und zu neuen Flächen verwebt oder über Holzkörper gezogen und betritt den Raum. Eigenes und Gefundenes. Es kommunizieren die gesammelten, die belassenen, die bearbeiteten Teile, die Spuren und Werkstücke. Das Alte mit dem Neuen. Das Geheime und das Offensichtliche. Die Beziehungen, die Zusammenhänge der Dinge. Das Archiv spricht: „Ein Großer Vorhang für kleine Bilder“. Gabriele Regiert ist eine verantwortungsvolle Sammlerin und Archivarin, eine präzise und unbeeindruckte Künstlerin. Ihre Dinge kommen zum richtigen Zeitpunkt an ihren idealen Platz. Im Materialkontext nehmen sie eine Stelle in dieser Welt ein, die ihnen zukommt und diese zudem intuitiv erklärt. Besonders amüsant und geradezu genial, wenn eine neue Serie von Arbeiten für die Ausstellung in Crystal Ball wiederum „Kunstwerke“ spielen. Einige zusammengebrachte, verschraubte und eingesägte Holzteile bilden einen Holzkörper und greifen skulptural in den Raum. Sie sind wahre Performer. Sie sind nicht nur Körper, sondern sie verkörpern auch.

Gabriele Regiert – Remise en Ordre, Installation

Crystal Ball Berlin