Galerie Crystal Ball

Michaele Howler – Nylon Superstructure

Eröffnung der Ausstellung am Fr. 9. März 2012 um 20 Uhr
bis Do. 5.  April 2012

Nylon Architecture, Michaele Brüll

Die Künstlerin Michaele Brüll arbeitet mit Nylonstrumpfhosen. Sie benutzt hauptsächlich das Hosenteil des dehnbaren Materials für Bildobjekte und Installationen und kann dabei auf eine sich ständig erneuernde modische Variationsbreite vielfältiger Farben, Formen und Strukturen zurückgreifen. Die Ergebnisse besitzen eine irritierende Ästhetik. In einzelnen wie auch zusammengestellten Bildkörpern und Leinwänden, die sie mit  Nylons bespannt,  nähert sie sich ebenso einer sensitiven malerischen Position wie auch abstrakt konzeptueller Reihungen. In ihrer Ausstellung in der Galerie Crystal Ball verfolgt Michaele Brüll einen strukturalistischen Ansatz der über die Reihung und Wiederholung der Form einen wunderbar ironischen Architekturcharakter annimmt.  Superstrukturen sind in der Architektur eher durch Männer dominierte Arbeitsbereiche der Hafen- und Brückenaufbauten. Spielerisch reiht Michaele Brüll Hose an Hose, ein rhythmisches Gewebe welches sich im Konstrukt und dessen Zitat in einer großen Form wiederfindet. In der erneuten Vervielfältigung installiert die Künstlerin diese wie Bögen um sie im Galerieraum zu einer Brücke zusammenzufügen. Es eröffnen sich vielfältige Deutungen und Assoziationen, die in ihrer erzählerischen Form zwischen dem persönlich Körperhaften und einem filmisch urbanen Ambiente oszillieren. Die Installation wird nachts speziell beleuchtet vom Schaufenster einsehbar sein. Zu den Öffnungszeiten ist der Raum begehbar. Wir zeigen außerdem weitere Arbeiten der Künstlerin.